Stein ist eine besonders dauerhafte Form der Carportverkleidung. Er ist grundsätzlich stark flammhemmend und sehr vielseitig zu gestalten. Außerdem bietet dieser Verkleidungstyp den maximalen Wetterschutz. Schlagregen, Orkan oder Hagel prallen von einer sauber gemauerten Wand ab und hinterlassen kaum Spuren. Wenn Sie Steine für das Carport Verkleiden wählen, haben Sie eine Lösung für die Ewigkeit.

Welche Steine kommen für das Carport in Betracht?

Bei der Carportverkleidung aus Stein haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen Natur- und Kunststeinen. Darüber hinaus müssen Sie entscheiden, ob Sie ein Sichtmauerwerk wünschen oder ob die Wand nach dem Errichten verputzt werden soll. Jede Lösung hat ihre Vor- und Nachteile.

 

Mit Naturstein verkleiden

Carport verkleiden mit SteinNatursteine für Carporte ergeben grundsätzlich ein Sichtmauerwerk. Sie sparen sich dabei zwar das nachträgliche Verputzen. Dafür sind diese Steinsorten aber wesentlich teurer und ihre Verarbeitung ist schwieriger. Das gilt vor allem für unbehandelte Bruch- oder Bachsteine. Wählen Sie deshalb Natursteine, die nur an der Vorderseite ihre natürliche Form haben, die anderen fünf Seiten aber zugeschnitten sind. Das Mauern wird mit diesen vorbehandelten Steinen wesentlich einfacher.

 

Mit Kunststeinen verkleiden

Steinverkleidung CarportKunststeine als Sichtmauerwerk sind einfach in der Verarbeitung und erzeugen ein besonders schönes und klares Fugenbild. Dazu sind folgende Steinsorten geeignet: Gebrannter Klinker, Kalksand-Vollsteine (mit oder ohne Bruchkante), Bausteine aus Strukturbeton oder Rasenkantensteine.

Bis auf die Rasenkantensteine werden die Kunststeine in einem Mörtelbett vermauert. Verwenden Sie dazu reinen Zementmörtel. Kalkmörtel löst sich im Freien auf. Rasenkantensteine sind einfach zu verarbeiten: Sie werden trocken versetzt und mit Beton aufgefüllt. Gabionen werden vom Hersteller geliefert und vor Ort verfüllt.

Wenn Sie Ihren Carport besonders preiswert mit Steinen verkleiden möchten, können Sie auch normale Bausteine verwenden. Da die Mauern nichts tragen müssen, genügt eine Wandstärke von 17.5 cm. Dünnere Wände müssen Sie an der Stützkonstruktion des Carports verankern. Verwenden Sie einen Außenputz mit hohem Zementgehalt.

 

Übersicht für das Carport verkleiden mit Steinen

Achten Sie beim Mauern von Sichtmauerwerk darauf, dass Spritzer von Mörtel immer sofort mit einem Quast abwischen. Einmal hart geworden, lässt sich dieser kaum noch von den Steinen entfernen. Zementschleier entfernen Sie mit den entsprechenden Chemikalien. Arbeiten Sie aber dabei stets mit Atemschutz und Gummihandschuhen! Verwenden Sie ausschließlich hochwertiges Werkzeug und beste Materialien. So erhalten Sie ein besonders dauerhaftes und ästhetisch überzeugendes Ergebnis.

 

Werkzeuge in der Übersicht:
  • Hammer
  • Steinsäge oder Trennschleifer mit Steinblatt
  • Maurerkelle
  • Mörtelkübel
  • Schnur
  • Wasserwaage
  • Wasser
  • Quast
  • Reibbrett und Putzerleiste
  • Zementschleier-Entferner, Schwamm, Gummihandschuhe und Atemschutz
  • Fassadenputz und Fassadenfarbe für normales Mauerwerk
Kommentieren