Titelbild: Solarterrassen & Carportwerk GmbH

Ein Carport ist die perfekte Alternative zur Garage, wenn es um den Schutz des Autos geht. Damit der Carport diese Schutzfunktion optimal erfüllen kann und eine lange Lebensdauer der Materialien gewährleistet ist, muss ein Carport regelmäßig fachgerecht gepflegt und instand gehalten werden. Dazu gehört auch das Carport zu streichen. Das ist bei diesen Bauwerken besonders wichtig, weil meistens Holz als Material genutzt wird.

Schutzfunktion beim Streichen im Vordergrund

Carport lasierenDas Carport streichen ist nicht vorrangig wichtig, um optisch ein gutes Ergebnis zu erzielen und die Schönheit des Carports zu erhalten. Vor allem muss er vor widrigen Witterungseinflüssen geschützt werden. Das Material Holz, das meistens bei der Errichtung von Carports Anwendung findet, ist sehr anfällig und kann ohne sachgerechte Pflege schneller altern und Schäden aufweisen. Noch wichtiger als eine ansprechende Farbwahl ist beim Anstreichen des Carports also die Verwendung moderner und leistungsstarker Holzschutzfarbe. Dabei muss dieser Holzschutzanstrich mehrere Voraussetzungen erfüllen und das Bauwerk vor den wichtigsten Gefahren, die seine Schutzfunktion beeinträchtigen und seine Lebensdauer reduzieren, schützen. Zum einen muss das Holz vor Feuchtigkeitsschäden geschützt werden, weil diese Gefahr droht, wenn Regen auf das Holz trifft. Eine weitere Gefahr ist, dass es zu Temperaturschwankungen kommt und der natürliche Werkstoff Holz dabei natürlich arbeitet. Das kann aber auch die Lebensdauer herabsetzen. Außerdem muss das Holz vor der UV-Strahlung der Sonne geschützt werden. Auch die UV-Strahlung bewirkt Alterungsprozesse beim Bauwerk, die die Lebensdauer und Stabilität beeinträchtigen können. Desweiteren können organische Schädlinge wie der Blaupilz zum Beispiel in das Holz eindringen und schwere Schäden verursachen. Um all diese Beeinträchtigungen auszuschließen oder zu minimieren, muss regelmäßig eine Schutzschicht mit einem hochwirksamen Holzschutzanstrich aufgetragen werden.

 

Anforderungen an den Holzschutzsanstrich

Carport lackierenBeim Schutz vor Regen geht es darum, dass verhindert wird, dass der Füllstoff Lignin aus dem Holz gespült wird. Dieser ist unbedingt erforderlich, um das Holz auf natürliche Weise zusammenzuhalten. Auch die Auswirkungen von Temperaturschwankungen können verheerend auf das Material wirken. Gerade das Entstehen von Freiräumen beim Arbeiten des Holzes kann wieder neue Möglichkeiten schaffen, dass Regenwasser eindringt. Daher muss hier auch ein Holzschutzmittel dem entgegenwirken und diese ausschalten oder minimieren. Während tierische Schädlinge wie Ameisen, Larven etc. kaum eine Gefahr für das Holz eines solchen Unterstandes in optimalem Zustand bedeuten, kann eine große Gefahr durch organische Schädlinge wie den Blaupilz entstehen. Ein taugliches Holzschutzmittel muss aus diesem Grund unbedingt Biozide enthalten, um vor diesem Schädling zu schützen. Beim Schutz vor UV-Strahlung sorgt ein effizienter Holzschutzanstrich dafür, dass die unerwünschte Strahlung in Wärme umgewandelt wird, die keine Gefahr für Funktion und Lebensdauer des Bauwerkes und Materials bedeutet.

 

Standards für Holzschutzanstrich

Ein wirksames Holzschutzmittel sollte unbedingt bestimmte Standards erfüllen, um seine Schutzfunktion voll erfüllen zu können:

 

  • Biozide gegen Blaupilz und andere organische Schädlinge enthalten
  • es muss unbedingt diffusionsoffen als Eigenschaft besitzen
  • es muss hydrophob in Bezug auf von außen eindringendes Wasser sein
  • es muss vor UV-Strahlung schützen
  • außerdem muss die Lasur mindestens 10 mm in das Holz vordringen

 

Selbst wenn kesseldruckimprägnierte Carports verwendet werden, muss der Holzschutzanstrich regelmäßig aufgetragen werden. Dafür eignet sich dann besonders eine Dünnschicht-Holzschutzlasur. Wenn durch das Carportstreichen zusätzlich eine optische Verschönerung mit Buntlack erzielt werden soll, ist es unverzichtbar, dass vorher eine Holzschutzfarbe als Grundierung aufgetragen wird. Dabei müssen Buntlacke jedoch bei einem neuen Anstrich aufwändig entfernt werden, sollten bereits welche vorhanden sein. Bei vorhandenen alten Holzschutzlackierungen ist das ganze Verfahren unkomplizierter. Hierbei reicht es dann, dass das Holz nur etwas angeschliffen wird oder auch nur eine gründliche Reinigung des Holzes erfolgt. Bereits bei der Errichtung des Carports kann darauf geachtet werden, die Gefahr von Witterungseinflüssen zu minimieren. So sorgen beispielsweise Metallfüsse dafür, dass ein Durchfaulen des Fundaments erschwert wird.

Kommentieren