Solarcarports liegen absolut im Trend und stellen eine überaus praktische Alternative zu einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Wohnhauses dar. Für jeden Anspruch, für jeden Bedarf und für jeden Geldbeutel wird heute der passende Solarcarport angeboten. Sowohl gut durchdachte Baukasten-Systeme aus Holz oder Alu, als auch funktionale Individuallösungen aus Edelstahl oder Misch-Materialien sind möglich - der Kreativität sind so gut wie keine Grenzen gesetzt.

Die solare Förderung beim Carport-Bau - lohnenswert und verbraucherorientiert

Sicherlich ist die Entscheidung für ein Solarcarport mit einem nicht unerheblichen Kostenaufwand verbunden. Insofern stellt sich die Frage, ob sich der Bau eines Carports mit Solaranlage langfristig überhaupt lohnt bzw. nach welcher Zeit sich diese Technologie generell amortisiert haben wird. Mit einer Solarförderung rechnet sich ein Solarcarport in jedem Fall. So gewährt der Staat seit einigen Jahren attraktive Zuschüsse, von denen Carport-Bauer und alle die es werden wollen, in vielerlei Hinsicht profitieren. Aber Achtung: In Anbetracht der Tatsache, dass die Subventionierung solarer Anlagen gegenwärtig einen steten Veränderungsprozess erlebt, ist zu berücksichtigen, dass die Unterstützungen von staatlicher Seite her in dem einen oder anderen Bereich stetig gekürzt werden. Aktuell machen sich kostenbewusste Verbraucher allerdings die attraktiven Förderungen ihrer Solarthermieanlagen auch weiterhin zu Nutze. Einschränkungen hinsichtlich der Förderhöhe sind derzeit noch nicht angedacht. Umso wichtiger ist es da, die Vorzüge der Fördermöglichkeiten optimal auszuschöpfen.

 

Es lohnt sich, den Rotstift anzusetzen

Je nachdem, welche solare Anlage auf dem Solarcarport montiert werden soll, gestalten sich die staatlichen Zuwendungen. Dabei werden höherpreisige Anlagen in der Regel mit besonders attraktiven Förderungen belohnt. Wie es dabei um die jeweiligen Subventionierungsmodalitäten bestellt ist, kann unter anderem bei den lokalen Behörden oder beim Fachberater des Vertrauens in Erfahrung gebracht werden. Wer mehr über die zu erwartenden Einspeisevergütungen wissen möchte, der kann sich an den zuständigen Stromnetzanbieter wenden. Hier ist es erforderlich, ein so genanntes Netzanschlussbegehren zu stellen. Die Förderung für den Carport wiederum können Eigentümer bei ihrem Systemanbieter beantragen. Es reicht aus, wenn ein entsprechender Antrag innerhalb eines halben Jahres nach erfolgreich durchgeführter Montage der Anlage eingereicht wird.

 

Wissenswertes zu den bestehenden Fördermöglichkeiten

Die wesentlichen Aspekte im Hinblick auf die Förderung solarer Anlagen für Carports beziehen sich auf die Einspeisevergütung sowie auf die Subventionierung von Stromspeichern. Eine Solaranlage auf einem Carport wird unter bestimmten Voraussetzungen durch Zuschüsse von Seiten des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bezuschusst. Üblicherweise profitieren Eigentümer moderner Carports über einen Zeitraum von bis zu 20 Jahren von einer Einspeisevergütung. Bei einer Solarförderung durch die Bafa hingegen handelt es sich um eine Einmalzahlung, welche nach erfolgreich abgeschlossener Installation der Solaranlage gezahlt wird. Darüber hinaus fällt unter den Bereich Solarförderung außerdem die Zahlung eines sogenannten Tilgungszuschusses. Dieser wird für die Anschaffung eines Stromspeichers gewährt. Hier ist es die KfW Bankengruppe, an die sich interessierte Verbraucher wenden können, um entsprechende Informationen zu erhalten.

 

Auf vielfältige Weise profitieren

Es kann überaus lohnenswert sein, sich in Bezug auf die Solarförderung einer neu zu errichtenden Solaranlage auf Carports an die örtlichen Stadtwerke zu wenden. Je nach Region werden die entsprechende Projekte bis zu einem gewissen Maße gefördert. Dies können Einmalzuschüsse oder gar Subventionierungen auf Basis der Einspeisevergütungen sein. Nicht immer stehen auf Anhieb die vollständigen Mittel für den Bau eines Solarcarports zur Verfügung. Viele Eigenheimbesitzer entscheiden sich deshalb für die Beantragung eines Kredites. In diesem Zusammenhang sind die zinsgünstigen Darlehen der Kfw Bankengruppe überaus empfehlenswert. Sofern nämlich die Voraussetzungen erfüllt sind, wenn also beispielsweise auch das Heizungssystem modernisiert wird, winken attraktive Kfw Fördergelder. Überhaupt bietet der Staat eine Reihe von Förderungsmöglichkeiten an, wenn Immobilien auf der Basis energieeffizienter Standards saniert werden. Geht es hingegen ausschließlich darum, Kredite für die Errichtung einer solaren Anlage zu erhalten, halten häufig auch bereits die Hausbank vor Ort sowie etliche Direktbanken im Internet vielversprechende Angebote bereit.

Kommentieren