Auf einem kleinen Grundstück ist die präzise Planung von größter Bedeutung. Während es früher hieß: Garage oder Geräteschuppen, gibt es heute eine durchaus praktische Kombinationslösung. Ein Carport mit Geräteraum löst Stauraumprobleme und wird mit einem praktischen Durchgang verbunden. Als Durchgangsbereich eignen sich Rolltore oder Schiebetüren, da diese keinen davor befindlichen Platz benötigen.

Stauraum und PKW-Stellplatz in Einem: Große Ideen für kleine Grundstücke

Viele Grundstückseigentümer entscheiden sich heute für die Vorteile des Carports gegenüber einer geschlossenen Garage. Ein Carport beansprucht weniger Platz, lässt sich im Design individuell dem Haus anpassen und kann frei auf dem Grundstück oder als Anbau am Haus positioniert werden. Hinter der Stellfläche für das Auto ist ausreichend Platz, um einen kleinen Geräteraum zu integrieren. Während ein externer Schuppen zusätzlichen Platz auf dem Grundstück benötigt, ist der Geräteschuppen mit Durchgang zum überdachten Stellplatz eine flächensparende Lösung. Damit das Konzept aufgeht, muss die Konstruktion professionell geplant und auf die örtlichen Gegebenheiten abgestimmt werden. Wichtig ist vor allem der Durchgangsbereich, der auch bei geparktem Kfz zu öffnen ist. Befindet sich der Schuppen hinter den parkenden Fahrzeugen, sind eine Schiebetür oder ein Rolltor zu empfehlen. Nur bei ausreichend großen Carports, in denen die Fahrzeuge mit einer Türbreite Entfernung zur Rückwand parken, eignet sich eine klassische Tür mit Öffnung nach außen. Eine Alternative sind Türen, die in den Geräteraum hinein geöffnet werden können. Allerdings sollte der Bauherr dabei beachten, dass diese Lösung die Stauraumkapazität im Geräteschuppen minimiert.

 

Ob das Carport mit einem Spitz- oder Flachdach erbaut wird, nimmt keinen Einfluss auf die zusätzliche Nutzung als Geräteschuppen. Bei am Haus positionierten Carports ist ein Durchgangsbereich ideal, der das Haus mit dem Geräteschuppen und diesen mit dem PKW-Stellplatz verbindet. Je nach Anordnung und vorhandenem Platz auf dem Grundstück können in Carports integrierte Geräteräume nicht nur hinter, sondern auch neben den Fahrzeugen geplant werden. Damit es beim Durchgang keine Probleme gibt, sollte der Platz großzügig bemessen und als Basis der Bauplanung betrachtet werden.

 

Der optimale Durchgangsbereich bei integrierten Geräteräumen

Die Breite einer Haus- oder Wohnungstür ist ausreichend. Damit der schmale Lagerbereich optimal und ohne Einschränkung nutzbar ist, sollte die Wahl am besten auf eine Tür zum Schieben oder ein Rolltor fallen. Die Öffnung kann dabei mechanisch oder per Fernbedienung geplant werden. Wird ein direkter Durchgangsbereich ins Haus geschaffen, muss die Tür mit entsprechender Einbruchssicherheit geplant werden. Hier empfiehlt es sich, zum Beispiel mit der Berechtigungsidentifizierung per Code zu arbeiten. In diesem Fall ist der Durchgangsbereich wie eine Haustür oder Terrassentür zu behandeln und auf die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen zu achten. Die richtige Planung entscheidet über die Vorteile, die Carports mit Geräteräumen und Durchgängen zum Haus mit sich bringen. Da die Lösung der Tür einen wichtigen Bereich der späteren Nutzung und Sicherheit einnimmt, sollte ihr große Aufmerksamkeit zuteil werden.

 

Carports mit angeschlossenen Geräteräumen bieten enorme Platzvorteile und sind auf kleinen Grundstücken optimal. Ein externer Geräteschuppen ist unnötig, wenn der Stellplatz für die Fahrzeuge um einen kleinen Raum für Gartengeräte und Werkzeug erweitert wird. Im Design gibt es keine Vorgaben, so dass die Planung passend zur Hausfassade erfolgt.

Kommentieren